BNetzA eröffnet Konsultation zum Entwurf für Hinweis zur Messung und Schätzung

16.07.2019

Mit dem Energiesammelgesetz, das am 21. Dezember 2018 in Kraft getreten ist, wurden in den §§ 62a und 62b EEG u.a. neue Regelungen zur Messung und Schätzung umlagepflichtiger Strommengen eingeführt. Es geht dabei um die Abgrenzung solcher Stromflüsse, für welche nur eine verringerte oder sogar gar keine EEG-Umlage gezahlt werden muss, um zu verhindern, dass diese Vorteile auch auf nicht privilegierte Strommengen erstreckt werden und damit die übrigen Umlagezahler belastet werden. Die EEG-Bestimmungen zum Messen und Schätzen finden teilweise entsprechende Anwendung, soweit in anderen Gesetzen (EnWG, KWKG und StromNEV) auf sie verwiesen wird.

Da im Markt erhebliche Unsicherheiten bestehen, wie diese Vorgaben in der Praxis umzusetzen sind, hat die BNetzA einen Hinweis mit ihrem Grundverständnis zu den Regelungen zum Messen und Schätzen im EEG erarbeitet, der insbesondere den betroffenen Unternehmen als Orientierungshilfe dienen soll. Weiterhin soll der Hinweis zu einer einheitlichen Anwendungspraxis beitragen und bestehende Rechtsunsicherheiten mindern.

Bis zum 15. September 2019 läuft nun ein Konsultationsverfahren auf Grundlage der Entwurfsfassung des Hinweises bei der BNetzA, in dessen Rahmen diesbezügliche Stellungnahmen abgegeben werden können. Diese werden anschließend auf der Internetpräsenz der BNetzA veröffentlicht. Es bleibt zu hoffen, dass auf diese Weise tatsächlich mehr Klarheit und Rechtssicherheit im Zusammenhang mit diesen komplexen Regelungen geschaffen wird. Für weitere Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung. 

Ansprechpartner zu diesen Fragen sind Rechtsanwalt Rainer Heidorn und Rechtsanwältin Charlotte Prost. Wenn Sie sich weiter informieren möchten, sprechen Sie uns gern an. 

zurück

Weitere Nachrichten

Bereits am 11. April 2019 hat der Bundestag ein Gesetz zur Neuregelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerrechtlicher Vorschriften verabschiedet, mit dem insbesondere auch die entsprechenden Regelungen des Stromsteuergesetzes (StromStG) angepasst werden. Ziel ist vor allem eine beihilferechtskonforme Ausgestaltung der betroffenen Vorschriften. Am 1. Juli 2019 sind diese Änderungen nunmehr in Kraft getreten.

Bereits am 11. April 2019 hat der Bundestag ein Gesetz zur Neuregelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerrechtlicher Vorschriften verabschiedet, mit dem insbesondere ...

mehr

Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen

In seiner Sitzung am 27. Juni 2019 hat der Bundestag einer Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) beschlossen. Hiermit insbesondere verbunden sind Entlastungen für zahlreiche Unternehmen, denn mit dem Gesetz werden die Regelungen zur verpflichtenden Durchführung von Energieaudits angepasst...

mehr

NABEG 2.0 im Bundesgesetzblatt verkündet

Bereits am 4. April 2019 hatte der Bundestag die Änderung des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus beschlossen, welche am 16. Mai 2019 im Bundesgesetzblatt verkündet wurde. Neben einer Novellierung des Netzausblaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetze (NABEG), bringt dies auch weitergehende Änderungen und Anpassungen verschiedener Regelungen des Energiewirtschaftsgesetzes mit sich. Dies betrifft insbesondere das EEG, das EnWG sowie das MsbG...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.