Blanke Meier Evers berät wpd bei der Veräußerung eines deutschen Windparkportfolios

05.06.2019

Der Bremer Windparkprojektierer und Windparkbetreiber wpd hat ein deutsches Windparkportfolio bestehend aus fünf Windparks mit insgesamt 16 Windenergieanlagen der Hersteller Enercon, GE und Nordex im April 2019 an die Stadtwerke Heidenheim AG verkauft. Die fünf in den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig Holstein, Thüringen und Brandenburg gelegenen Windparks haben einen Gesamtleistung von 38,3 Megawatt. wpd wurde bei der Transaktion durch Blanke Meier Evers beraten. Für Blanke Meier Evers bildenten Dr. Volker Besch (Partner, Gesellschaftsrecht und M&A) und Dr. Felix Herbord (Associate, Gesellschaftsrecht und M&A) das Team.

zurück

Weitere Nachrichten

Bereits am 11. April 2019 hat der Bundestag ein Gesetz zur Neuregelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerrechtlicher Vorschriften verabschiedet, mit dem insbesondere auch die entsprechenden Regelungen des Stromsteuergesetzes (StromStG) angepasst werden. Ziel ist vor allem eine beihilferechtskonforme Ausgestaltung der betroffenen Vorschriften. Am 1. Juli 2019 sind diese Änderungen nunmehr in Kraft getreten.

Bereits am 11. April 2019 hat der Bundestag ein Gesetz zur Neuregelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerrechtlicher Vorschriften verabschiedet, mit dem insbesondere ...

mehr

Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen

In seiner Sitzung am 27. Juni 2019 hat der Bundestag einer Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) beschlossen. Hiermit insbesondere verbunden sind Entlastungen für zahlreiche Unternehmen, denn mit dem Gesetz werden die Regelungen zur verpflichtenden Durchführung von Energieaudits angepasst...

mehr

BNetzA eröffnet Konsultation zum Entwurf für Hinweis zur Messung und Schätzung

Mit dem Energiesammelgesetz, das am 21. Dezember 2018 in Kraft getreten ist, wurden in den §§ 62a und 62b EEG u.a. neue Regelungen zur Messung und Schätzung umlagepflichtiger Strommengen eingeführt. Es geht dabei um die Abgrenzung solcher Stromflüsse, für welche nur eine verringerte oder sogar gar keine EEG-Umlage gezahlt werden muss, um zu verhindern, dass diese Vorteile auch auf nicht privilegierte Strommengen erstreckt werden und damit die übrigen Umlagezahler belastet werden...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.