Naturschutzbund unterliegt bei Offshore-Windpark

25.05.2019

Schon seit Jahren versucht der Naturschutzbund Deutschland e.V. die Errichtung oder später den Betrieb des Offshore-Windparks Butendiek zu beeinträchtigen. Die Klage gegen die Genehmigung aus 2002 scheiterte schon vor Jahren. Nach Beginn der Umsetzung des Vorhabens 2014 wollte der Verband zunächst den Bau und dann den weiteren Betrieb des Windparks im Meeresschutzgebiet „Östliche Deutsche Bucht“ verhindern; letztlich ging es um den Schutz der Seetaucher im Vorhabengebiet. Erstinstanzlich war er damit gegen die Genehmigungs- und Überwachungsbehörde, das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, bereits erfolglos, nunmehr ist auch die Berufung durch das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (Urt. v. 8. April 2019 - 1 Bf 200/15) zurückgewiesen worden. Dem von Blanke Meier Evers vertretenen Betreiber ist es gelungen den Rechtsschutz abzuwehren. 

 

Kernaussagen der Entscheidung sind, dass umweltschadensrechtliche Ansprüche, auf eine Gefahrenabwehr im Vorfeld der Entstehung des Schadens von Naturschutzverbänden, nicht geltend gemacht werden können. Die entsprechenden Bestimmungen sehen kein Antragsrecht von Naturschutzverbänden und damit auch kein Klagerecht vor. Das Oberverwaltungsgericht ist zunächst davon ausgegangen, dass grundsätzlich Ansprüche auf dem Umweltrechtsbehelfsgesetz in Verbindung mit den Überwachungsbestimmungen aus der Seeanlagenverordnung möglich seien. Das ist auch für Onshore-Windparks relevant, denn die entsprechenden Ansprüche von Naturschutzverbänden sind auch hier herleitbar. Das Oberverwaltungsgericht hat jedoch dazu festgehalten, dass Umweltauswirkungen des Vorhabens, die bereits Gegenstand einer Prüfung im Genehmigungsverfahren waren, keinen Angriffspunkt für eine nachträgliche Anordnung bieten. Dem würde die Bestandskraft der erteilten Genehmigung entgegenstehen. Eine Untersagung der Nutzung eines bestandskräftig erlaubten Vorhabens würde nach der deutschen Rechtsordnung voraussetzen, dass die dem entgegenstehende Genehmigung Verwaltungsverfahren aufgehoben würde. Da der NABU keinen entsprechenden Rechtsschutz gesucht hat, blieb seine Klage auch in der zweiten Instanz erfolglos. 

 

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung im Hinblick auf die Anwendung der Vorschriften des Umweltschadensgesetzes hat das Oberverwaltungsgericht teilweise die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen. Insoweit ist davon auszugehen, dass der Verband diesen Rechtsschutz suchen wird. Es bleibt also spannend.

 

Haben Sie Fragen rund um nachträgliche Anordnungen zum Schutz der Avifauna oder des Habitatschutzes. Das Team von Blanke Meier Evers steht Ihnen gerne hilfreich zur Seite. Ansprechpartner in der Kanzlei ist Herr Dr. Andreas Hinsch. 

zurück

Weitere Nachrichten

NABEG 2.0 im Bundesgesetzblatt verkündet

Bereits am 4. April 2019 hatte der Bundestag die Änderung des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus beschlossen, welche am 16. Mai 2019 im Bundesgesetzblatt verkündet wurde. Neben einer Novellierung des Netzausblaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetze (NABEG), bringt dies auch weitergehende Änderungen und Anpassungen verschiedener Regelungen des Energiewirtschaftsgesetzes mit sich. Dies betrifft insbesondere das EEG, das EnWG sowie das MsbG...

mehr

Blanke Meier Evers berät wpd bei der Veräußerung eines deutschen Windparkportfolios

Der Bremer Windparkprojektierer und Windparkbetreiber wpd hat ein deutsches Windparkportfolio bestehend aus fünf Windparks mit insgesamt 16 Windenergieanlagen der Hersteller Enercon, GE und Nordex im April 2019 an die Stadtwerke Heidenheim AG verkauft...

mehr

Windkraftmoratorium in Brandenburg beschlossen

Am 1. Mai 2019 ist das sogenannte „Windkraftmoratorium“ in Kraft getreten. Die neue Bestimmung sieht eine Art raumordnerischer Veränderungssperre für Windenergieanlagen vor, unter besonderen Voraussetzungen können diese in einzelnen Planungsregionen „vorläufig unzulässig“ sein. Etwas Vergleichbares ist seit 2015 aus Schleswig-Holstein bekannt und hat dort zu Verzögerungen im Windkraftausbau geführt...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.