Windkraftplaner gegen Sicherstellungsverordnungen für Landschaftsschutzgebiete Hohe Geest und Rüsdorfer Moor endgültig erfolgreich

22.12.2017

Wie schon mitgeteilt, hatte das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht bereits Ende Oktober diesen Jahres die Sicherstellungsverordnungen für das geplante Landschaftsschutzgebiet Hohe Geest vorläufig ausgesetzt. Mit Normenkontrollurteilen vom gestrigen Tag sind beide Verordnungen aufgehoben worden. Dazu führt der sachbearbeitende Partner bei Blanke Meier Evers, Dr. Andreas Hinsch aus: 

Diese Entscheidung ist nicht nur ein Erfolg für die Windkraftnutzer, sondern auch für die Raumordnungsplanung des Landes, die nunmehr auf sicherer Basis die Schutzwürdigkeit der Dithmarscher Geest ohne die Vorabbindung durch rechtlich unwirksame Sicherstellungsverordnungen des Kreises prüfen und bewerten kann.“

Wegen der Inhalte verweisen wir auf die Pressemitteilung des Gerichts, die sie hier finden. 

zurück

Weitere Nachrichten

Typenänderung einer Windenergieanlage nach Genehmigungserteilung

Häufig wird es auch nach Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung erforderlich, den genehmigten Anlagentyp nochmals zu ändern – sei es, weil der genehmigte Anlagentyp ...

mehr

Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen

In seiner Sitzung am 27. Juni 2019 hat der Bundestag einer Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) beschlossen. Hiermit insbesondere verbunden sind Entlastungen für zahlreiche Unternehmen, denn mit dem Gesetz werden die Regelungen zur verpflichtenden Durchführung von Energieaudits angepasst...

mehr

BNetzA eröffnet Konsultation zum Entwurf für Hinweis zur Messung und Schätzung

Mit dem Energiesammelgesetz, das am 21. Dezember 2018 in Kraft getreten ist, wurden in den §§ 62a und 62b EEG u.a. neue Regelungen zur Messung und Schätzung umlagepflichtiger Strommengen eingeführt. Es geht dabei um die Abgrenzung solcher Stromflüsse, für welche nur eine verringerte oder sogar gar keine EEG-Umlage gezahlt werden muss, um zu verhindern, dass diese Vorteile auch auf nicht privilegierte Strommengen erstreckt werden und damit die übrigen Umlagezahler belastet werden...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.