Bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung von Windenergieanlagen – BNetzA verlängert die Frist zur Umsetzung erneut

06.11.2020

Die Bundesnetzagentur hat im Konsultationsverfahren zur Fristverlängerung gestern entschieden, dass die Frist zur Installation einer bedarfsgerechten Nachtbefeuerung gemäß § 9 Abs. 8 EEG noch einmal verlängert wird, und zwar

 

•Für WEA onshore bis zum 31. Dezember 2022, und

•Für WEA offshore bis zum 31. Dezember 2023.

 

Die verlängerte Frist gilt jeweils sowohl für Bestands- als auch für Neuanlagen.

 

Der Beschluss der Bundesnetzagentur finden Sie unter dem folgenden Link:

 

www.bundesnetzagentur.de/DE/Service-Funktionen/Beschlusskammern/1_GZ/BK6-GZ/2020/BK6-20-207/BK6-20-207_beschluss%20+%20stellungnahmen.html?nn=729642

 

Dass die Bundesnetzagentur die Frist noch einmal verlängert, war von Projektierer und Betreibern von Windenergieanlagen erwartet worden; dennoch sorgt die finale Entscheidung nun für Erleichterung. Die verlängerte Frist gibt allen Beteiligten noch einmal die Gelegenheit, sich in etwas mehr Ruhe über die Modalitäten der Nachrüstung und die zur Verfügung stehenden Systeme auszutauschen und die erforderlichen genehmigungsrechtlichen Verfahren bei den jeweiligen Behörden (rechtzeitig) zu führen. 

 

Wir beraten umfassend zu Thema einer bedarfsgerechten Nachbefeuerung. Bitte sprechen Sie bei Fragen gerne die Kollegen Dr. Andreas Hinsch, Dr. Mahand Vogt und Benjamin Zietlow an.

zurück

Weitere Nachrichten

Beihilferechtliche Genehmigung des EEG 2021 – Ist nun alles geklärt?
Änderungen bei der Anschlussförderung

Am 29. April 2021 ließ der Bundeswirtschaftsminister verkünden, dass die Europäische Kommission das EEG 2021 in wesentlichen Teilen genehmigt hat und nur hinsichtlich einzelner Regelungen wie der Regionalisierung der Erneuerbare-Energien-Förderung durch Südquoten oder der Umlagebefreiung für Grünen Wasserstoff noch vertiefter Prüfbedarf besteht...

mehr

Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht: Keine (negative) Steuerung von Windenergieanlagen ohne gesamträumliche Planung

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (12 KN 159/18) hat, in dem von Blanke Meier Evers geführten Verfahren, mit Urteil vom 12. April 2021 das Kapitel 4.2.1 „Windenergie“ des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) des Landkreises Diepholz für unwirksam erklärt...

mehr

Rheinland-Pfalz: Kein Drittschutz aus dem Raumordnungsrecht
Abstandsbestimmungen nach dem LEP IV nicht nachbarschützend

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat gestern auf die Berufung des von Blanke Meier Evers vertretenen Windenergieanlagenbetreibers das Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz aufgehoben und die Nachbarklage abgewiesen (Urt. v. 31.03.2021, 1 A 10858/20.OVG)...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.