Blanke Meier Evers verteidigt Windpark gegen Klage eines Umweltverbandes

15.05.2020

Die Klage eines Umweltverbandes, die auf die Aufhebung einer Genehmigung unseres Mandanten für drei Windkraftanlagen gerichtet war, wurde vom Verwaltungsgericht Kassel mit Urteil von 17. Februar 2020, dessen schriftliche Begründung nun vorliegt, abgewiesen (Az. 7 K 6271/17.KS). 

 

Schon während des Genehmigungsverfahrens hatte sich eine lokale Bürgerinitiative gegen das Vorhaben gewandt. Der Umweltverband erhob dann – von der Bürgerinitiative unterstützt und angetrieben – nach Genehmigungserteilung 2017 Klage gegen die drei 212 m hohe Windkraftanlagen in einem Wald in Nordhessen.

 

Die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Kassel entschied, dass die behördliche Entscheidung, wonach für das Vorhaben keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen war, plausibel und nachvollziehbar sei. Durch das Vorhaben komme es nicht zu erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen, auch nicht im Hinblick auf das Denkmalrecht. Zudem verstoße das Vorhaben nicht gegen Arten- und Habitatschutzrecht, so dass die Genehmigung zu erteilen war. Das Urteil widmet sich der Angelegenheit insgesamt in großer Ausführlichkeit und mit Sorgfalt und begründet die Entscheidung detailliert. 

 

Das Urteil ist auch so erfreulich, weil die Klage eines Umweltverbandes für einen durch uns beratenen Mandanten regelmäßig ein erhebliches Risiko während der Umsetzung seiner Genehmigung darstellt und zu erheblichen Verzögerungen führt. Mit dem Urteil liegt für unseren Mandanten jetzt eine Basis für die nächsten Schritte zur Umsetzung des Vorhabens vor, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten wird. 

 

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Berufung wurde nicht zugelassen. Haben Sie Fragen zu der Entscheidung, dann sprechen Sie uns gern an. Ansprechpartner in der Kanzlei sind Dr. Andreas Hinsch und Dr. Mahand Vogt. 

zurück

Weitere Nachrichten

Beihilferechtliche Genehmigung des EEG 2021 – Ist nun alles geklärt?
Änderungen bei der Anschlussförderung

Am 29. April 2021 ließ der Bundeswirtschaftsminister verkünden, dass die Europäische Kommission das EEG 2021 in wesentlichen Teilen genehmigt hat und nur hinsichtlich einzelner Regelungen wie der Regionalisierung der Erneuerbare-Energien-Förderung durch Südquoten oder der Umlagebefreiung für Grünen Wasserstoff noch vertiefter Prüfbedarf besteht...

mehr

Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht: Keine (negative) Steuerung von Windenergieanlagen ohne gesamträumliche Planung

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (12 KN 159/18) hat, in dem von Blanke Meier Evers geführten Verfahren, mit Urteil vom 12. April 2021 das Kapitel 4.2.1 „Windenergie“ des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) des Landkreises Diepholz für unwirksam erklärt...

mehr

Rheinland-Pfalz: Kein Drittschutz aus dem Raumordnungsrecht
Abstandsbestimmungen nach dem LEP IV nicht nachbarschützend

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat gestern auf die Berufung des von Blanke Meier Evers vertretenen Windenergieanlagenbetreibers das Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz aufgehoben und die Nachbarklage abgewiesen (Urt. v. 31.03.2021, 1 A 10858/20.OVG)...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.