Bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung von Windenergieanlagen – BNetzA verlängert die Frist zur Umsetzung erneut

06.11.2020

Die Bundesnetzagentur hat im Konsultationsverfahren zur Fristverlängerung gestern entschieden, dass die Frist zur Installation einer bedarfsgerechten Nachtbefeuerung gemäß § 9 Abs. 8 EEG noch einmal verlängert wird, und zwar

 

•Für WEA onshore bis zum 31. Dezember 2022, und

•Für WEA offshore bis zum 31. Dezember 2023.

 

Die verlängerte Frist gilt jeweils sowohl für Bestands- als auch für Neuanlagen.

 

Der Beschluss der Bundesnetzagentur finden Sie unter dem folgenden Link:

 

www.bundesnetzagentur.de/DE/Service-Funktionen/Beschlusskammern/1_GZ/BK6-GZ/2020/BK6-20-207/BK6-20-207_beschluss%20+%20stellungnahmen.html?nn=729642

 

Dass die Bundesnetzagentur die Frist noch einmal verlängert, war von Projektierer und Betreibern von Windenergieanlagen erwartet worden; dennoch sorgt die finale Entscheidung nun für Erleichterung. Die verlängerte Frist gibt allen Beteiligten noch einmal die Gelegenheit, sich in etwas mehr Ruhe über die Modalitäten der Nachrüstung und die zur Verfügung stehenden Systeme auszutauschen und die erforderlichen genehmigungsrechtlichen Verfahren bei den jeweiligen Behörden (rechtzeitig) zu führen. 

 

Wir beraten umfassend zu Thema einer bedarfsgerechten Nachbefeuerung. Bitte sprechen Sie bei Fragen gerne die Kollegen Dr. Andreas Hinsch, Dr. Mahand Vogt und Benjamin Zietlow an.

zurück

Weitere Nachrichten

Der Erörterungstermin nach § 10 Abs. 6 BImSchG in Pandemiezeiten – Das PlanSiG als Fluch oder Segen?

Die Corona-Pandemie bringt für uns alle erhebliche Einschränkungen im täglichen Leben und Miteinander hervor. Diese Einschränkungen machen auch vor (immissionsschutzrechtlichen) Genehmigungsverfahren nicht halt...

mehr

§ 36k EEG – Beteiligung von Kommunen: So geht’s!

Vielen Betreibern von Windenergieanlagen ist es schon lange ein Anliegen, eine bessere Akzeptanz ihrer Anlagen, die für den Ausbau der Erneuerbaren Energien so zentral ist, zu erreichen und über eine bessere Akzeptanz die bestehenden Flächenpotenziale vollumfänglich nutzen zu können. Für Betreiber, die Kommunen dazu auch finanziell am Betrieb der Anlagen beteiligen wollten, bestand bisher das Risiko, hierdurch in die Nähe strafrechtlich sanktionierter Handlungen zu geraten, sich also ggf. insbesondere wegen Vorteilsnahme oder Bestechung strafbar zu machen...

mehr

Waldesruh in Thüringen – Waldumwandlung für Windenergienutzung unzulässig

§ 10 Abs. 1 Satz 2 ThürWaldG sieht vor, dass eine Änderung der Nutzungsart zur Errichtung von Windenergieanlagen nicht zulässig ist. Damit scheiden in diesem Bundesland Waldflächen für die Nutzung der Windenergie aus. Die Waldumwandlungsgenehmigung ist formell durch die Konzentrationswirkung auch Bestandteil der immissionsschutzrechtlichen Zulassung und so kann eine Genehmigung für Windenergieanlagen im Wald in Thüringen nicht erteilt werden...

mehr

Alle Nachrichten

Den Internetauftritt der EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht, Schwachhauser Heerstraße 25, 28211 Bremen [Tel. +49 421 / 69677-0, Fax +49 421 / 69677-166] finden Sie hier.